Hansischer Geschichtsverein e. V.

Der Hansische Geschichtsverein präsentiert sich als umfassendes Rechercheportal der Hansezeit.

Die Webagentur gradwerk gestaltet und entwickelt eines der wichtigsten Portale zum Thema Hanse. Auf den neuen Webseiten können wichtige Daten frei zugänglich für die Forschung und für Geschichtsinteressierte bereitgestellt werden.

Die bisher in der Universität Frankfurt angesiedelte Website des Hansischen Geschichtsvereins wurde inhaltlich und gestalterisch vollständig neu konzipiert und stellt nun die weltweit wertvollsten und bedeutendsten Informationen zum Thema Hanse für jedermann frei zugänglich bereit. Zusätzlich hat gradwerk auch das neue Logo des Vereins konzipiert und entworfen.

Auf der neuen Website finden sich derzeit rund 500 Publikationen aus Archivinventaren, Festgaben, Geschichtsblättern, aus den Hansischen Studien, den Hansischen Volksheften, aus der Verkehrs- und Seegeschichte sowie viele weitere Themen. Alle Inhalte können dabei per Such- und Filterfunktion recherchiert und die Dokumente in Form von PDF-Dateien heruntergeladen werden; die meisten Dateien sind OCR-gescannt und erlauben so auch das Suchen innerhalb der Dokumente selbst. Der Grundstein für das neue Rechercheportal wurde bereits in den Jahren 2009-2017 mit einem umfangreichen Digitalisierungsprojekt am Lehrstuhl von Prof. Dr. Albrecht Cordes, Institut für Rechtsgeschichte der Goethe-Universität Frankfurt a.M., unter der Leitung von Dr. Alexander Krey und Yorick Wirth, M.A., gelegt.

Des Weiteren bietet die Website des Hansischen Geschichtsvereins im sogenannten Hanselexikon mit derzeit über 200 Begriffen ein eigenes umfassendes Onlinenachschlagewerk zur Hansegeschichte an. Das Lexikon beinhaltet eine Bandbreite spezieller Wörter – von „Ad referendum“ über „Lastadie“ bis hin zur „Zirkelgesellschaft“. Allgemeine Informationen zur Vereinstätigkeit und den regelmäßig stattfindenden Jahrestagungen runden das Webangebot ab.

Mithilfe des brandneuen CMS 6 der Webagentur gradwerk können die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Europäischen Hansemuseums sowie weitere, bundesweit agierende Redakteure alle Inhalte verwalten und erweitern. 

In speziell für den Kunden entwickelten Datenbanken lassen sich Inhalte inklusive PDF-Dokumenten zu allen Kategorien pflegen und auf der Seite publizieren. Hierzu gehört auch eine für den Kunden konzipierte „Laufzettel“-Datenbank, die alle internen Prozesse von der Einreichung bis zur Freigabe von Beiträgen für die Hansischen Geschichtsblätter im gesamten Wissenschaftsteam abbildet und koordiniert.