• FGHO Website des Europäisches Hansemuseum Lübeck gemeinnützige GmbH
Europäisches Hansemuseum Lübeck gemeinnützige GmbH

Neues Corporate Design der Forschungsstelle für die Geschichte der Hanse und des Ostseeraums

Design, Konzeption und Umsetzung eines Logos, einer Website und unterschiedlicher Flyer-Designs der Forschungsstelle für die Geschichte der Hanse und des Ostseeraums, FGHO abgekürzt.

Zur Förderung der Forschung zum Thema Hanse wurde für die seit 1993 existierende Forschungsstelle FGHO ein neues Corporate Design entwickelt. gradwerk gestaltete hierzu ein neues Corporate Design, zu dem ein neues Logo und ein Styleguide für diverse Drucksachen gehören. Im Zuge zahlreicher im Europäischen Hansemuseum stattfindender Veranstaltungen wurde neben klassischen Visitenkarten auch eine Einladung in Form eines Faltblattes gestaltet.

Für die gesamte Online-Kommunikation hat gradwerk eine Website entwickelt, die neben allgemeinen Informationen zur Arbeitsweise der FGHO auch anstehende Termine präsentiert. Hierfür wurde das neue gradwerk-Redaktionssystems CMS6 zur Pflege von Website und individuellen Datenbanken eingesetzt. Mit Konferenzen, Workshops, Seminaren, Gastforscheraufenthalten und Stipendien möchte die FGHO weiterhin ForscherInnen am Europäischen Hansemuseum zusammenbringen, um einem internationalen Forschungsthema einen gemeinsamen Ort zu geben.

Die FGHO plant und koordiniert historische und interdisziplinäre Forschung im ehemaligen hansischen Wirtschaftsraum von Portugal bis Russland. Sie erarbeitet eigene wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Publikationen, veranstaltet Vorträge, unterstützt Medienpräsentationen für die Öffentlichkeit (Presse, Film und Fernsehen) und war stark in die Ausarbeitung der inhaltlichen Konzeption des Europäischen Hansemuseums in Lübeck miteingebunden.

Kunde

Die Forschungsstelle für die Geschichte der Hanse und des Ostseeraums (FGHO) besteht seit 1993 und wurde 1997 an das Archiv der Hansestadt Lübeck angegliedert. Mit der Eröffnung des Europäischen Hansemuseums Lübeck 2015 ist auch die Forschungsstelle hier zu finden.